Umfrage

Unterstützen Sie die Forderungen nach einem Referendum über den Vertrag von Lissabon?


Klicken Sie hier , um die aktuellen Ergebnisse anzuzeigen.

LEHNEN SIE DEN VERTRAG VON LISSABON AB!

Bisher konzentrierten wir unsere Initiative auf die Forderung, dass alle Bürger umgehend die Möglichkeit erhalten sollten, in einem Referendum über den Vertrag von Lissabon abzustimmen. Über eine Viertelmillion Menschen in ganz Europa haben bis heute unsere Petition unterzeichnet.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen.

KAMPAGNE „REFERENDUM FÜR NATURHEILVERFAHREN”

Die Kampagne hat zum Ziel, allen Bürgern Europas freien Zugang zu wissenschaftlich fundierten Naturheilverfahren zu gewähren.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen.

PETITION FÜR EIN EUROPA FÜR MENSCHEN – VON MENSCHEN

Am 13. November 2007 kamen über 30 Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz und anderer Konzentrationslager der Nazis zu einer eintägigen Konferenz in Auschwitz zusammen.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen.

 

Seite weiterempfehlen

Lesezeichen

Drucken

 

INITIATIVE FÜR EIN EUROPÄISCHES REFERENDUM

Presseerklärungen

8. Dezember 2008
Irische Gesundheits-Organisationen rufen europäische Politiker auf, das irische „Nein“-Votum zu akzeptieren
Eine Reihe von Organisationen, die sich führend auf dem Gebiet natürlicher Gesundheit engagieren, und sie unterstützende Personen, rufen europäische Spitzen-Politiker auf, das irische „Nein“ zum kontroversen Lissabon-Vertrag zu akzeptieren. Unter Berufung auf die undemokratische und undurchsichtige Art und Weise, mit der die Europäische Kommission genmanipulierte Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Produkte genehmigt, die vorgeschlagenen Beschränkungen in Bezug auf den Verkauf von Nahrungsergänzungen und Kräuterarzneien durchwinkt und es unterlässt, die irischen Verbraucher vor gefährlichen Fluoride-Rückständen im Trinkwasser zu schützen, bringen sie ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, dass sie sich wieder für eine Ablehnung einsetzen werden, falls ein zweites Referendum abgehalten werden sollte.
Lesen Sie die Presseerklärung hier.

14. Oktober 2008
Europäische Verbraucherorganisationen und politische Parteien fordern, dass Gipfel der EU-Staatschefs Ausgang des irischen Referendums akzeptiert
Eine Allianz von sieben nichtstaatlichen Organisationen und politischen Parteien, die zusammen Bürger aller 27 EU-Staaten repräsentiert, fordert, dass der morgige Gipfel der EU-Staatschefs den Ausgang des jüngsten irischen Referendums über den Vertrag von Lissabon akzeptiert. Sie argumentieren, dass „Nein“ auch wirklich „Nein“ bedeuten sollte und äußern ihre tiefe Besorgnis über Berichte, denen zufolge die EU plant, das irische „Nein“ zu ignorieren und die Umsetzung des Vertrages mit einer massiven Erhöhung der finanziellen Mittel voranzutreiben. Wenn der Vertrag nicht widerrufen wird und die Interessen der EU-Bürger nicht über jene der multinationalen Unternehmen gestellt werden, wird ihrer Meinung nach das Vertrauen der Menschen in die Europäische Union und ihre Institutionen irreparabel beschädigt werden.
Lesen Sie die Presseerklärung hier.

5. Juni 2008
Europäische Verbraucherorganisationen raten irischen Wählern dringend zu einem „Nein” zum Vertrag von Lissabon
Sechs Nichtregierungsorganisationen (NRO), die gemeinsam Verbraucher aus allen 27 Staaten der Europäischen Union (EU) vertreten, raten irischen Wählern dringend dazu, bei dem bevorstehenden Referendum über den Vertrag von Lissabon mit „Nein” zu stimmen. Anstatt Europa „mehr Effizienz” zu verleihen, wie die Befürworter dieses Vertrages glauben machen wollen, sind die NRO sehr besorgt darüber, dass ein „Ja” aus Irland am 12. Juni und die anschließende Durchsetzung des Vertrages durch Brüssel die zunehmenden demokratischen Schwächen der EU nur noch weiter verschärfen würde. Die angeblichen Verbesserungen im Hinblick auf die politische und verfahrenstechnische Effizienz, die sich aus der Ratifizierung des Vertrages ergeben würden, können ihrer Meinung nach nur über weitere Kompromisse bei Demokratie, Privatsphäre und Wahlfreiheit erzielt werden – und gerade diese drei Faktoren sind in der EU nun zunehmend bedroht.
Lesen Sie die Presseerklärung hier.

3. März 2008
Verbraucherorganisationen starten Kampagne zur Forderung des Rechts auf Volksbegehren
Sechs nicht staatliche Organisationen, die gemeinsam Verbraucher aus allen 27 Ländern der Europäischen Union (EU) vertreten, verkündeten heute den offiziellen Start einer Kampagne zur Forderung des Rechts für Bürger, in Volksbegehren über bedeutende Gesetzesänderungen abzustimmen, die sie betreffen und die auf nationaler oder europäischer Ebene vorgenommen werden. Sie fordern insbesondere, dass alle Bürger der EU sofort die Möglichkeit bekommen sollen, in Volksbegehren über den Lissabonner Vertrag abzustimmen.
Lesen Sie die Presseerklärung hier.