Umfrage

Unterstützen Sie die Forderungen nach einem Referendum über den Vertrag von Lissabon?


Klicken Sie hier , um die aktuellen Ergebnisse anzuzeigen.

LEHNEN SIE DEN VERTRAG VON LISSABON AB!

Bisher konzentrierten wir unsere Initiative auf die Forderung, dass alle Bürger umgehend die Möglichkeit erhalten sollten, in einem Referendum über den Vertrag von Lissabon abzustimmen. Über eine Viertelmillion Menschen in ganz Europa haben bis heute unsere Petition unterzeichnet.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen.

KAMPAGNE „REFERENDUM FÜR NATURHEILVERFAHREN”

Die Kampagne hat zum Ziel, allen Bürgern Europas freien Zugang zu wissenschaftlich fundierten Naturheilverfahren zu gewähren.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen.

PETITION FÜR EIN EUROPA FÜR MENSCHEN – VON MENSCHEN

Am 13. November 2007 kamen über 30 Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz und anderer Konzentrationslager der Nazis zu einer eintägigen Konferenz in Auschwitz zusammen.

Klicken Sie hier, um mehr zu lesen.

 

Seite weiterempfehlen

Lesezeichen

Drucken

 

INITIATIVE FÜR EIN EUROPÄISCHES REFERENDUM

Ein Europa für Menschen – von Menschen

Was ist der Hintergrund dieser Petition?

Am 13. November 2007 kamen über 30 Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz und anderer Konzentrationslager der Nazis zu einer eintägigen Konferenz in Auschwitz zusammen. Auf der Grundlage ihrer einzigartigen moralischen Überzeugung beschloss diese Gruppe außergewöhnlicher Menschen der Diskussion um die Zukunft Europas Gewicht zu verleihen. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie sprachen sie über ihre Erfahrungen aus der Vergangenheit und schlugen eine Verfassung für ein „Europa für Menschen, von Menschen” vor.

„Dies ist keine politische Kampagne, sondern eine Frage der Moral”, sagte August Kowalczyk, Gründer der Hospiz-Stiftung Auschwitz (Fundacja Hospicjum Oswiecim) und Hauptorganisator der Konferenz.

Klicken Sie hier, um mehr über die Konferenz in Auschwitz zu lesen..

Was fordert die Verfassung eines „Europa für Menschen, von Menschen”?

Um Ihren Namen der Verfassung für ein „Europa für Menschen, von Menschen” hinzuzufügen, klicken Sie bitte hier.

Der Fokus dieses einzigartigen Dokuments liegt auf dem Schutz der Gesundheit und des Lebens der Bürger Europas vor den Interessen großer Wirtschaftsunternehmen, die Gewinne von vielen Milliarden Dollar erwirtschaften, indem sie den menschlichen Körper zu ihrem Markt erklären. Der gemeinsame Nenner dieser Wirtschaftsinteressen, die in erster Linie von der pharmazeutischen Industrie und den Herstellern gentechnisch veränderter Lebensmittel ausgehen, sind patentierte Produkte, die den Interessen riesiger Investment-Gruppen dienen und zu Lasten der Gesundheit und des Lebens von Millionen von Menschen gehen. Die Verfassung fordert deshalb das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Leben, das Recht auf natürliche Lebensmittel, das Recht auf eine gesunde Umwelt, den Respekt vor der Würde des Menschen und den Schutz sozialer Werte.

Klicken Sie hier, um den vollen Wortlaut der Verfassung zu lesen.

Warum ist diese Initiative notwendig?

Die Debatte um den Vertrag von Lissabon wird zu einer Zeit geführt, als die Überlebenden von Auschwitz immer noch Zeugnis über die Folgen der Missachtung des menschlichen Lebens und menschlicher Bedürfnisse geben.

Europa sollte auf den Erinnerungen an die Vergangenheit und auf dem Grundprinzip eines Europas für Menschen, von Menschen, aufbauen. Doch nach dem derzeitigen Stand der Dinge wird immer häufiger gegen dieses Prinzip verstoßen und die Welt ist zunehmend gleichgültiger gegenüber dem Zeugnis der Überlebenden von Auschwitz von Hunger und Elend, erniedrigender Sklavenarbeit, von Krieg, Hass und anderen Nazi-Verbrechen geworden.

Wie jetzt auf der Website Profit-Over-Life dokumentiert ist, ließen Hunderttausende von Männern und Frauen aus allen Teilen Europas in den Konzentrationslagern im Zweiten Weltkrieg als Sklavenarbeiter für die Gier der Großkonzerne ihr Leben. Weitere Hunderttausende verloren ihr Leben bei pseudo-medizinischen Experimenten, die an Insassen der Konzentrationslager im Auftrag des IG-Farben-Kartells – bestehend aus Bayer, Hoechst und anderen Unternehmen – durchgeführt wurden und dazu dienten, Patente für verschiedene Arzneistoffe zu erwirken. Heute bedrohen die historischen Nachfolger des IG-Farben-Kartells weiterhin das Leben von Millionen von Menschen – allerdings auf eine viel subtilere Weise.

Die politischen Nutznießer der finanziellen Interessengruppen, welche die pharmazeutische Industrie unterstützen, u.a. George Bush und Nicolas Sarkozy, sagen uns nun, wir sollen uns auf einen Krieg vorbereiten und diskutieren öffentlich den Dritten Weltkrieg.

Wenn es also jemals eine Zeit für die Bürger Europas gab, um das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Leben, das Recht auf natürliche Lebensmittel, das Recht auf eine gesunde Umwelt und den Respekt für die Würde des Menschen und den Schutz der sozialen Werte einzufordern – dann jetzt!